Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
25.03.2021, 09:56 Uhr
Landtagsabgeordneter Karl Rombach (CDU) auf Abschiedsbesuch bei der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg in Villingen-Schwenningen
Pressemitteilung
Seit 2006 vertritt Landtagsabgeordneter Karl Rombach (CDU) den Wahlkreis Villingen-Schwenningen im Landtag von Baden-Württemberg. Nach 15 Jahren als Mandatsträger hat er bei der Landtagswahl am 14. März 2021 nicht erneut für das Parlament kandidiert. Mit den Städten und Gemeinden seines Wahlkreises 54, aber auch mit dessen Institutionen, Forschungs-, und Bildungseinrichtungen sowie den vielen mittelständischen Betrieben war Rombach stets in einem engen Austausch. Im Rahmen einer Abschiedstour besucht Rombach die Rathäuser sowie viele Einrichtungen, um sich für die gute Zusammenarbeit der vergangenen 15 Jahre zu bedanken. In Villingen-Schwenningen hat er nun Martin Schatz, den Präsidenten des dortigen Standorts der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg zum Gespräch getroffen.   
Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen, links) und Martin Schatz (Präsident Hochschule für Polizei Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen, rechts). Foto: Hochschule für Polizei Baden-Württemberg.
„Viele Beamtinnen und Beamte der baden-württembergischen Landespolizei nehmen ihren Anfang bei uns im Schwarzwald-Baar-Kreis. Der Standort Villingen-Schwenningen wurde 1979 gegründet und ist heute die älteste und größte Einrichtung ihrer Art in Deutschland. Ich habe mich immer sehr gerne für den Standort eingesetzt und seine Entwicklung aufmerksam begleitet“, sagt Rombach und bedankte sich bei Präsident Martin Schatz für all die guten Gespräche der letzten Jahre. Daher sei es für Rombach eine Selbstverständlichkeit gewesen, vor dem Ausscheiden aus dem Landtag noch einmal persönlich vorbei zu schauen. „Die Stärkung der Polizei mit der größten Einstellungsoffensive der Geschichte ist eines der großen Themen, die wir als CDU in den vergangenen fünf Jahren in der Landesregierung entschieden vorangebracht haben. In Villingen-Schwenningen sind das fachliche Wissen und die Erfahrung hierzu vorhanden“, so Rombach.

 

In den letzten Jahren standen deshalb vor allem die räumlichen Erweiterungen am Standort Villingen-Schwenningen im Mittelpunkt. Im Oktober 2020 konnte ein neues kombiniertes Büro- und Hörsaalgebäude in einer Größenordnung von rund 2.800 Quadratmetern auf drei Etagen offiziell eröffnet und vom Land Baden-Württemberg übergeben werden. Auf den Vorschlag Karl Rombachs hin wurde hierfür eine Holzbauweise gewählt und 120 Holzmodule aus Weißtanne wurden hierfür verwendet. Auch wurden die Mensa, die Raumschießanlage und die Parkplätze erweitert. 28 Millionen Euro hat das Land in diese Maßnahmen investiert.

 

„Ich freue mich, dass in meinem Wahlkreis nachhaltig und zielgerichtet für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger gelehrt und gearbeitet wird. Ich danke Herrn Präsident Schatz und seinem gesamten Team für ihre hervorragende Arbeit“, so Rombach abschließend.